zum Text springen ·  zur Suchform springen. (Achtung! nicht auf allen Unterseiten vorhanden)

Rattarium  

Das Spiel – Rezension

5. Januar 2021

Wie schon in der Rezension zum ersten Band (Die Symmetrie der Schneeflocken) der auf sechs Bücher ausgelegten Myrie Zange-Reihe angekündigt, möchte ich euch nun an meiner Lese-Erfahrung zu Band 2, (Das Spiel) teilhaben lassen.
Zum jetzigen Zeitpunkt (Januar 2021) wird an Band 4 gearbeitet, die Bücher 1, 2 und 3 können als Dateien in verschiedenen Formaten von der Homepage @skalabyrinth heruntergeladen werden.

Wer es gewohnt ist, auf langen Wanderungen (oder wo auch immer) Hörbücher auf dem Ohr zu haben, sei empfohlen, sich die von skalabyrinth selbst gesprochenen Myrie-Bände anzuhören! Die Textversionen wurden inzwischen überarbeitet und die Hörbücher werden später dahingehend ebenfalls angepasst werden, aber soviel sei gesagt: diese Sprechstimme ist professioneller als manche Hörbuchproduktion und, ja, eins verliebt und verliert sich total darin.

Da es sich um eine coming of age-Story handelt, ist Myrie in diesem Band nun ein Jahr älter, unser Zworg wird 13 Jahre alt. Sie hat inzwischen einen festen Freundeskreis gefunden. Die Bezeichnung „Freund“ wird im Buch durch den Begriff „Herzwesen“ ersetzt, und ich finde das äußerst charmant. Auch die Neo-Namen für putzige erdachte Tierarten auf dieser Welt zu lesen, sind ein Bonus.
Den ganzen Beitrag lesen »

Buchsatz

5. November 2020

Neues auf dem Rattenspielplatz:
Die Kurzromane „Imago“ und „Ein ganz großer Wurf“ wurden mithilfe von
SPBuchsatz in gefällige PDF-Dateien exportiert. (Die Romane liegen nun als eigene Seiten in der Rubrik „Texte“.)
Die freie (und zudem kostenlose) Software für Self Publisher ermöglicht eine sinnvoll gegliederte Ausgabe, die in dieser Form auch Buchdruck-fähig wäre. Es ist wieder ein wenig anders als mit der WYSIWYG-Oberfläche von Schreibprogrammen oder Quelltext-Ansichten im HTML-Editor und mit CSS-Styles zu arbeiten.

In Word-Schreibprogrammen drücke ich einfach auf eine Schaltfläche und die Seite wird automatisch in eine halbwegs brauchbare PDF umgewandelt. Vorausgesetzt, ich habe ordentlich gearbeitet. Das heißt: logisch gestaffelte Überschriften, sinnvolle Anker, korrektes Formatieren. Dasselbe gilt für die Blogseiten, bei denen ich, aus dem Quelltext ersichtlich, möglichst barriere-arme Blog-Einträge und Seiten produzieren möchte. Semantisch gestaffelte Überschriften, in Paragrafen (Absätzen) gegliederten Text, hilfreiche Auszeichnungen.

Der Buchsatz ist da doch etwas aufwändiger, weil alles händisch angepasst werden muss und dauert ungleich länger als nur einen Kopfdruck. Die Möglichkeiten sind jedoch ähnlich breit. Ein paar Stunden sind für beide Dokumente schon drauf gegangen, um ehrlich zu sein. Die Software (ich nutzte Version 1.3 und 1.4-beta) ist derzeit in der Entwicklung. Ich bin gespannt auf die kommenden Versionen.

Auf jeden Fall ist es anregend, etwas Neues zu lernen. Das Ergebnis rechtfertigt den Aufwand, finde ich.
Weitere SPB-gesetzte PDFs werden folgen.

Geschützt: Ampelspielzeug

26. Oktober 2020

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Neoterra

24. Oktober 2020

Work in Progress (#WiP) 22. Oktober 2020: Eine Idee, aus einer Traumsequenz heraus, will hier aufgeschrieben werden. Ich hoffe, ich kann die Story kurz halten.
Nachtrag Januar 2021: Die Figuren sind nicht mit einer Kurzgeschichte einverstanden. Sie wollen, dass ich die Story weiterspinne.

TW: Triggerwarnungen

Tiere (Hunde, )

Inhalte

Es kommen vor:
Diversität,

Genderqueernes (mit verschiedenen Pronomina)

Diese unvollständige Liste wird fortgeführt (und später in anständige Listenform gebracht), wenn es notwendig wird, denn noch stehe ich ganz am Anfang der Geschichte. Die Liste kann auch später noch jederzeit bearbeitet werden. Dasselbe gilt für den Text.

Vorwort

Grundgedanke dieser Story ist die unaufgeregte Erzählung über diverse Personen, die in der realen Welt leider immer noch als Außenseiter betrachtet werden, sei es, weil sie eine Behinderung haben, ‚anders‘ aussehen, alt sind, arm, dick oder queer sind oder sonstwie aus dem Rahmen fallen, den die bisherigen Klischees in Mainstream-Büchern und Filmen vorgeben. In meinem Traum hat das alles keine Rolle gespielt.
Ich bin aufgewacht und habe später am Tag den Prolog geschrieben. Ich würde mir so sehr wünschen, dass dies die Realität wäre. Sie ist es nicht. Mein (womöglich überheblicher) Anspruch ist es, darüber eine kurze Novelle zu schreiben – und dass Rücksicht, Respekt und Verständnis die Regel in unserer Welt werden.

Personen-Glossar

Luca Rheì, em (Fotograf und Illustrator, schwarze Haare, dunkelblaue Augen.)
Sally Frank, er (Rezeption, muskulös, Rollstuhl, langes kastanienbraunes Haar.)
Herbert Müller, sie (meist). (CEO, Dreitagebart, trägt gerne elegante Kleider)
Olga Henke-Debebe, they (CEO, trägt gerne Hosenanzüge)
Dogge (namens Öhrchen)
Julia, sie (Leitung Fertigung und Versand, kurze blaue Haare, mollig, fröhlich, Butch)
Murat, er (Facility Manager, graue Haare, wortkarg), Zelt.
Sam, Noah (Polyam) und Lara – schlafen auf dem Heuboden
.
.
Basti, Zelt
Jona, Zelt
Janine und Mandy (frisch verliebt), Doppelzelt
.
—————
Bisher stehen hier nur Stichpunkte bei den Personen, mehr als Gedankenstütze für mich selber gedacht. Das wird zum Ende des Projekts noch ausgebaut und geändert.

————-

Kapitel-Übersicht

  1. Prolog, Das Bewerbungsgespräch
  2. Ans Meer
  3. Der Workshop

————

Das Bewerbungsgespräch

Die Person an der Anmeldung nahm Lucas Daten auf.
Notierte Namen, Anliegen. „Zu wem wollen Sie?“
Luca antwortete, ems Mappe mit den Unterlagen nervös vor sich ablegend: „Mein Name ist Luca Rheì. Ich habe ein Vorstellungsgespräch, ich soll mich gegen 10:00 Uhr in der Personalabteilung melden.“
Unauffällig sah Luca auf die Uhr, die an der Wand der Eingangshalle hing. Zehn Minuten vor der Zeit, das war hoffentlich akzeptabel. Ems Blick fiel auf ein großes Schild auf der Tischplatte, es wies Besuchende darauf hin, dass in diesem Unternehmen Händeschütteln verpönt sei. Alle Achtung, dachte Luca angenehm überrascht.
Hinter dem Tresen, nach dem Abgleich einer Liste, ein bestätigendes Nicken. „Richtig, Sie werden erwartet. Aha, so wird das also ausgesprochen – Rhe-i. Gut zu wissen. Bitte nehmen Sie noch einen Moment Platz, Sie werden gleich abgeholt. Dort drüben, bitte.“
Die Person deutete mit einem unverbindlichen Lächeln den Gang hinunter, wo in einer Nische drei Sessel unter einer Birkenfeige standen. Luca dankte und wollte sich abwenden, als die Person doch noch eine Frage hatte: „Oups, fast vergessen, wie ist bitte Ihr bevorzugtes Pronomen?“
Überrascht antwortete Luca: „Ich … oh … em, bitte.“
Eine solche Frage war em bei Vorstellungsgesprächen noch nie gestellt worden.
Den ganzen Beitrag lesen »

Geschützt: Die letzte Bahn

18. Oktober 2020

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Geschützt: Folterkeller

14. Oktober 2020

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Geschützt: Im Wald und auf der Heide

13. Oktober 2020

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Geschützt: Scharfe Klingen

12. Oktober 2020

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Geschützt: Der Vertrag

11. Oktober 2020

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Geschützt: Marionette

8. Oktober 2020

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

top ▲

impressum · M@il · XHTML · © Oktober_2001-2007 Rat Ed Home. Rattarium is powered by » WordPress | » WPD