zum Text springen ·  zur Suchform springen. (Achtung! nicht auf allen Unterseiten vorhanden)

Rattarium  

Land- und Forst

25. April 2020

Bunte Blumen auf einem Acker

Blumenwiese

Und wieder haben wir ein viel zu trockenes Wetter, eine dramatische Entwicklung, die sich seit Jahren abzeichnet.

Es könnte in unseren Breiten ein dringend nötiges Umdenken einleiten. Es hätte eine Menge positiver Auswirkungen, die ich nachfolgend anmerken werde.

Wird in diesen Tagen der Acker gepflügt, dann gibt es mächtige Staubwolken. Bei starkem Wind wird der Ackerstaub auch bis über die Landstraßen gefegt.

Kein Strauch hält dieses Treiben auf – es sind keine Hecken mehr da.

Das Klima wird immer trockener, somit auch die Böden, Erosion droht, die Wälder sterben – nicht nur an Trockenheit, es breiten sich Krankheiten aus.

Wir können so nicht mehr weiter machen!
Den ganzen Beitrag lesen »

Was wäre wenn

24. April 2020

zur AudioVersion des Gedichts auf dieser Seite springen.
ein felliges Wesen, Zeichnung
Was wäre wenn – anstelle des zarten Flaums
der meine weiße Haut bedeckt
ein dichter Pelz erwüchse
an allen Stellen
starker Flausch, in Dunkelwolle.
Würdest du mich kraulen wollen?

Locken, die hüftlang aus den Achseln hingen
Schamhaar ringelnd, bis zum Knie.
Das Haupthaar wuchernd, wie eine Korona
die Hals und Nacken schützte
sich willig wissenden Händen öffnete
die zart die Strähnen richten.

Sag, könntest du, meinen Bart flechten
wenn du meine Augen dabei nicht sähest
die verhangen unter üppigem Brauenvorhang
verdeckt, versteckt, verschreckt blinzeln?
Ahntest du wohl den Mund, der begehrend
fragend in den Schnauzer haucht?

Das Beinhaar, lang wie Binsenröcke, es tanzte
um Waden, schützte sie vor Heiß und Eis
und auch am Fuß das Fell ein Sockenproblem löste.
Ob wir eine Schere bräuchten, oder gar ein Messer
um – später – unsere verhakelten Beine zu trennen?

Das Gedicht als Hörversion

Als mp3-Datei (1,5 Mbyte) anhören:

Geschützt: Dickes Ding

24. April 2020

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Geschützt: Selbstfindung

16. April 2020

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

peu à peu

13. April 2020

zur Audio-Version des Gedichts
Foto eines Fischeichs, mittels twirl entfremdet. Po an Po mit dir aufzuwachen,
deine Nähe an meiner fühlend.
Ich drehe mich auf den Rücken
noch sind die Augen geschlossen
und spüre, wie deine Lippen meinen näher rücken.
Und zu meinem großen Entzücken
nun deine Hände meinen Körper drücken.
Stück für Stück auf Erkundung gehen
und wiedererwecken,
neu entdecken
ihr Revier abstecken.
Den ganzen Beitrag lesen »

Gesamtsituation unbefriedigend

11. April 2020

Wohin nur mit all den Gefühlen, wenn ich nicht malen kann? Mein jugendliches Ich und die Ratte Ruby auf meiner Schulter. An der Wand dahinter ein LotR- Den Arm ruhig stellen. Weil der Ellenbogen heiß ist und der Schleimbeutel geschwollen. Sagt sich so einfach. Ruhig halten – wenn doch alles danach drängt, die Bilder im Kopf aufs Papier zu bringen.

Gefangen sein im eigenen Haus, im eigenen Ich, in den Zeiten der Corona-Pandemie – es war aushaltbar, weil die Welt da draußen mit den Fingern beschreibbar war, die Augen das Erlebte auf die Windungen im quirligen Hirn projizierten und ab und an das Ventil sich öffnen konnte und Farbe ergoss. Nun drängt es hinein, immer mehr hinein und kann nicht mehr hinaus.

Oder schlimmer noch, es verödet alles, wie meine Pflanzen derzeit auf der Fensterbank, von denen nun die meisten tot sind. Denn – nicht mehr zu schauen, nicht mehr zu schreiben, ist noch schlimmer, es fühlt sich an wie gestorben zu sein und niemand hat es bemerkt.

Den ganzen Beitrag lesen »

Nachtgedanken sind frei

7. April 2020

Wann ist es wohl geschehen
Dass die Nacht keinen Schrecken mehr besaß
Dass finstre Gespenster nicht mehr aus den dunklen Ecken krochen
und unter dem Bett keine Gestalten mehr lauerten.

Das Wann und Wie – es ist nicht wichtig
Nur, dass die Nacht nun sanft behütend, leitend
Fest ihre warmdunklen Schleier um mich legt
und mir die Schwingen leiht, um wieder frei zu fliegen.

Nachtflügel, die auch am Tage – unsichtbar – als Aura schützen
Und Wesen, aus neu entdeckten fremden Welten,
Nicht nur bei nächtlichen Flügen, nun auch beim Licht der Sonne mich begleiten.
Sie feiern, lieben, reden, rätseln, raten – sind. Mit mir.

Ich weiß jetzt, dass schwarzes Licht leuchtet, Angst jedoch keine Farbe mehr hat.
Ein Ariadne-Faden ist seitdem im wirren Chaos erkennbar und hilft
Den Weg zu finden im Labyrinth der Gefühle und Gedanken.
Was sonst alleine nicht gelang, scheint nun möglich. Alles ist möglich.

Geschützt: Mermaid

3. April 2020

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Darkness – Flucht aus dem Traum

19. März 2020

Im Dunkel der sterbenden Nacht – aural duellieren sich Amselmänner
Es gibt keine Opfer, sie haben ihre Reviergrenzen abgesungen.
Ein Wesen rennt durch die Finsternis und rennt und rennt immer weiter
Graziel und tödlich, kurzes Kleid, langer Speer, kein Ziel.
Seenebel in den Straßen, die grunzenden Schatten darin weichen ihr aus.
Sind es irdische Affen oder Kreaturen einer anderen Welt?

Sehr junge Männer, zwei, weiß wie unkolorierte Zeichnungen.
Sie stehen am Eck, sehen die Läuferin, wollen Dinge sagen
Sagen sie nicht, trauen sich nicht, ein MedusaBlick friert sie ein.
Ihre leichtfüßigen Schritte verhallen hinter der Biegung
Der lichter werdende Morgen vertreibt die Schleier
Der Tag schmeckt schalgrün, Gravitation setzt ein.
Es ist …

Rezension: Wie die Welt sein sollte

15. März 2020

Das Buch-Cover, Gebirgslandschaft mit im Fels hockender Figur. Es geht diesmal um Myrie Zange, ein fantastischer Roman in sechs Bänden, von @karlabyrinth.
Bisher erschienen ist Band eins, als Druckversion, PDF und Hörbuch, Band zwei liegt online ebenfalls als PDF bzw. auch epub-Datei vor und soll demnächst (2020) in Druck gehen. Band drei wird derzeit geschrieben.

Diese Buchbesprechung handelt zunächst von Band eins,
Myrie Die Symmetrie der Schneeflocken.
Vermutlich zunächst. Vielleicht schreibe ich auch noch etwas zu den Fortsetzungen.

Darum geht es im Buch

Wir lernen im Prolog Myries Mutter und Vater kennen. Es ist ein seltsamer Einstieg, da die Mutter ihr Baby beim Vater besser aufgehoben sieht, es ihm übergibt und dann aus Myries Leben verschwindet. Der Vater, ein Tischler, der bereits liebevoll drei Kinder alleine großzieht, nimmt sie jedoch gerne auf und die Lesenden sind gespannt, wie es weiter geht.
Den ganzen Beitrag lesen »

top ▲

impressum · M@il · XHTML · © Oktober_2001-2007 Rat Ed Home. Rattarium is powered by » WordPress | » WPD