zum Text springen ·  zur Suchform springen. (Achtung! nicht auf allen Unterseiten vorhanden)

Rattarium  

Archiv der Kategorie ‘Dissonanzen‘

Nachtgedanken sind frei

Dienstag, den 7. April 2020

Wann ist es wohl geschehen Dass die Nacht keinen Schrecken mehr besaß Dass finstre Gespenster nicht mehr aus den dunklen Ecken krochen und unter dem Bett keine Gestalten mehr lauerten. Das Wann und Wie – es ist nicht wichtig Nur, dass die Nacht nun sanft behütend, leitend Fest ihre warmdunklen Schleier um mich legt und […]

Darkness – Flucht aus dem Traum

Donnerstag, den 19. März 2020

Im Dunkel der sterbenden Nacht – aural duellieren sich Amselmänner Es gibt keine Opfer, sie haben ihre Reviergrenzen abgesungen. Ein Wesen rennt durch die Finsternis und rennt und rennt immer weiter Graziel und tödlich, kurzes Kleid, langer Speer, kein Ziel. Seenebel in den Straßen, die grunzenden Schatten darin weichen ihr aus. Sind es irdische Affen […]

Was du nicht siehst

Donnerstag, den 5. März 2020

Der Text zum Anhören nachfolgend als flac-Datei, gesprochen von karlabyrinth: Du gehst an mir vorüber, nur flüchtig streift mich dein Blick. Uninteressant! Was dir entgeht, ist nicht für das Auge gemacht Du sitzt mir gegenüber, dein Blick spricht Bände Ich kann dich nicht ansehen, weiche dir aus. Unsichtbar! Was du siehst, mag grau erscheinen Verknotet, […]

Gedanken beim Duschen

Samstag, den 22. Februar 2020

Warmes Wasser auf der Haut zu spüren – wohltuend sowohl nach einer Wanderung in kalter Winterluft als auch im heißen Sommer, um Salz und Schweiß abzuspülen. Oder nach einer ereignisreichen Nacht. Könnte ich vernünftige Comics malen, dann wäre nachfolgende Zeichnung wohl eine Kurzgeschichte in Bildern geworden. CN: NSFW

Ode an das Meer

Donnerstag, den 13. Februar 2020

Ich bin mein eigener Ozean und habe Salz auf meiner Haut und in den Tränen Sand. Ich bin mein eigener Ozean das Meer rauscht kalt durch Venen bin Brandung auch und zugleich Gischt bin tief und weit und ströme. Ich bin mein eigener Ozean trag‘ Schiffe weit und fern hab‘ Sehnsucht nach Gestaden Fühl‘ keine […]

Insomniagedankensuppe

Samstag, den 1. Februar 2020

Zwischen den Zeilen ein Versprechen gelesen Mit gefesselten Händen windet sich Libido Das Leben als Plagiat Sei wie der Igel, lass alle nur deine Stacheln sehen Wer dich kennt, weiß es besser.

Schmetterlinge im Herbst

Montag, den 27. Januar 2020

Leise drehte er den Schlüssel, zog ihn aus dem Tor und schaute noch einmal zufrieden über das Gelände des kleinen Tierheims, das friedlich in der Nachmittagssonne lag. Allen Tieren ging es gut – soweit man das von in Käfigen eingesperrten Lebewesen sagen konnte. Er hatte gereinigt, was nötig war, hatte Auslauf gewährt, wer ihn brauchte […]

Das Gewicht und ich

Montag, den 20. August 2018

Fasten ist angesagt. Nur zwei Mahlzeiten und 1500 Kalorien pro Tag, wenigstens vier Wochen lang, sollten reichen. Ich will und muss meine kaputten Knie entlasten. Kein Kuchen, keine Chips, nichts Süßes außer Obst. Das kriege ich hin! Tag 1 Frühstück um 10:00 Uhr. Müsli mit Heidelbeeren und Mandeln. Die zweite und letzte Mahlzeit wäre dann […]

Jütland mit Handicap

Sonntag, den 30. April 2017

Wir waren jahrelang nicht im Urlaub, es ist so lange her, dass wir nicht mal mehr wissen, wann zuletzt. Nun sind die Kinder groß und wir hatten den Wunsch, mal wieder ans Vesterhav zu fahren, in unser bevorzugtes jütländisches Dänemarkziel Vejers Strand. Ein Haus in der ersten Reihe in den Dünen, nicht zu teuer weil […]

Wächter des Herds

Dienstag, den 8. Dezember 2015

Tja, was soll ich sagen – nachdem ich neulich – mal wieder – den Herd in der Küche vergessen hatte, machen wir nun Köpfe mit Nägeln und installieren ein Gerät, das den Herd bei Missbrauch abschaltet. Es sind vier Leute im Haus und keiner hatte gemerkt, dass die Suppe nicht nur auf warmhalten stand, sondern […]

top ▲

impressum · M@il · XHTML · © Oktober_2001-2007 Rat Ed Home. Rattarium is powered by » WordPress | » WPD