zum Text springen ·  zur Suchform springen. (Achtung! nicht auf allen Unterseiten vorhanden)

Rattarium  

Du bist hier: Home / Meine Texte / Glossen / Buchfolien

Buchfolien

[ Die Seite hatte bisher  ]

Schulanfang. August 2003

Der Nachteil vom Leben auf dem Lande ist bekanntermaßen der, dass nicht alle Gebrauchsgüter in unmittelbarer Nähe käuflich zu erwerben sind.
Nähe bedeutet für uns im Umkreis von ca.15 km.
Jedoch hat unser Dorf etwas, was viele Nachbar-Orte nicht haben.
Unser Dorf hat einen Supermarkt.
Der Supermarkt hat vieles. Nur keine Buchhüllen. Das ist eher schlecht, wenn Frau und Mutter das dringende Bedürfnis hat, die neuen Schulbücher der lieben Kleinen für den harten Schulalltag zu präparieren.
Die Alternativen waren in diesem Notfall: Selbstklebefolien-Rollen vom Edeka oder der lange Weg in die nahegelegene Kleinstadt. In der Mittagszeit ist dort eh zu. (erwähnte ich schon die Nachteile des Landlebens?) Und Nachmittags ist dort Wochenmarkt. Was bedeutet, dass die ohnehin engen Straßen und Gassen mit Autos des aus den umliegenden Dörfern herbeigeeilten Landvolkes zugesgestellt sind. Den Stress wollte ich mir nicht antun.
Also griff ich mir 3 Rollen der selbstklebenden Folie, bezahlte unter den teils wissend mitleidigen, teil hochachtungsvollen Blicken der Anwesenden und begab mich frohen Mutes nach Hause.

Vorbereitung ist das halbe Kochen, ähh…. Einwickeln. Der Tisch im Esszimmer schien mir für mein Vorhaben bestens geeignet. Die Rollen mit Folie auf die eine Seite, die zu schützenden Bücher darunter. Ein Schere zu meiner Rechten.

Nun die Rolle aufwickeln, bzw. der gescheiterte erste Versuch.
Erst muss ein Messer her, um das hartnäckige Etikett aufzuschneiden.

Nun also die Rolle aufwickeln, bzw. der gescheiterte zweite Versuch.
Diese Dinger haben einen solchen Drall, dass sie sich nicht plan legen lassen. Ich benutze die Bücher und die Schere als Briefbeschwerer… na also.

Nun also die Rolle aufwickeln (3.!), das eine Ende zwischen Bauch und Tischkante einklemmen, das andere Ende mit einer Hand festhalten, während die zweite Hand nach der Schere tastet.
Ich hätte zuerst die Bücher drauflegen sollen, denn die Schere ist zu leicht und die Folie verwandeln sich rollo-artig mit einem leisen ‚plupp‘ wieder zu einer Rolle. Als die Bücher an ihren Platz auf dem oberen Ende der planen Folie liegen, die sich verzweifelt aber vergeblich mit aufgerollten Ecken gegen das Gewicht wehrt (die andere Seite ist im gnadenlosen Griff meiner Bauchmuskulatur), stelle ich fest, dass der Text der Bedienungsanleitung auf der anderen Seite ist. Seufz!

Nun also hatte ich die Rolle aufgewickelt, den Text gelesen, und danach versucht anhand des Buches die Lage desselben auf der Folie zwecks Größe des Zuschnitts zu bestimmen. Es hätte nicht viel gefehlt, (tatsächlich waren es einige wenige Zentimeter) und ich hätte es quer benutzen können. Machen die das mit Absicht zu kurz??

Es wurde geraten, vorerst nur zwei Fingerbreit der abgelösten Klebefläche am Buch anzupassen. Gut. Sinnigerweise lies sich die Folie wie gewünscht von ihrem Trägerpapier lösen. Das Buch lag auch parat. Ich näherte die Folie vorsichtig an das Buch. Ich weiß, dass Klebe-Folie logischerweise klebt, dass das Zeugs auch magnetisch ist, war mir neu. Ich zerrte also die beiden Pole von ihrer Position, eine Hand am Buch, die andere an der Folie und das Knie an der Tischkante, weil auch der Rest der Rolle an dem Ereignis teilhaben wollte. Endlich hatte ich das Zeugs wieder vom Buch entfernt, dafür hatte es sich recht innig mit der trockenen Seite des Trägerpapiers verbunden.
Zum Glück lies sich auch das recht gut und mit roher Gewalt auseinanderziehen. Mangels anderer zur Verfügung stehenden Flächen klebte die Folie nun an sich selber, was die Klebeflächen sowie die Anstrengung meinerseits etwa verdoppelte.

Unter Zuhilfenahme der Ellbogen fixierte ich nun die Folie auf der Tischfläche mit dem dazwischenliegenden Buch. Hat man erst einmal die Rückseite beklebt, so ist der Rest ein reines Kinderspiel. Schließlich hatte ich nun schon Übung, die zusammenklebenden Folienflächen wieder zu trennen.

Es ist überaus wichtig, die Folie unter gleichmäßigem Glattstreichen auf das Medium zu bekommen. So führt die eine Hand streichende Bewegungen auf der bearbeiteten Fläche aus, während die andere Hand ruhig und mit gleichbleibendem Zug das Trägerpapier unter der Klebefläche wegzieht.
Währendessen sich das Papier wieder in seinen embryonalen Urzustand begab (es rollte sich auf < Richtung Klebefläche natürlich. Wo ist die dritte Hand, wenn frau sie mal braucht?) und es auch den Rest der Rolle danach drängte, musste ich das Buch kurz seinem Schicksal überlassen, um den entscheidenden Schnitt zu tun und griff nach der Schere. Auf diesen Moment schien die Rolle nur gewartet zu haben und ich begann zu argwöhnen, dass Kleberollen mit einem eigenen Bewusstsein ausgestattet sind. Letztendlich habe ich es geschafft drei (!) Bücher einzuwickeln. Die paar Luftblasen und Falten stören wohl kaum die Optik. Und dass sich das Papier teilweise beim Bekleben von den Büchern gelöst hat (zum Glück auf der Rückseite) ist sicher nur auf die mindere Qualität des heutigen Schulmaterials zurückzuführen. Morgen bekommt der Große seine Bücher. Ich denke, eine Extrafahrt in die Kleinstadt lässt sich locker einrichten. Um fertige Buchhüllen zu kaufen!

top ▲

impressum · M@il · XHTML · © Oktober_2001-2007 Rat Ed Home. Rattarium is powered by » WordPress | » WPD