zum Text springen ·  zur Suchform springen. (Achtung! nicht auf allen Unterseiten vorhanden)

Rattarium  

Du bist hier: Home / Blog article: Penibler Stadthund

Penibler Stadthund

Suchhund Casper

Suchhund Casper. Wo war gleich das Futter?

Heuer ist schon Donnerstag, der 30. April. Das mit der wilden Pinkelei im Haus hat sich ziemlich gelegt. Wenn Casper mal raus muss, macht er sich nun aktiv bemerkbar. Wer erzieht hier wen? Und alleine bleiben ist überhaupt kein Thema bisher. Nur habe ich bemerkt, dass er auf Feldwegen nicht so souverän läuft, wie auf asphaltierten. Ist das ein Stadthund? Spazierengehen kennt er, denn er lässt sich zart wie eine Feder an der Leine führen. Bisher sind wir noch keinen Weg zweimal gegangen und es gibt noch so viele davon, die er noch nicht kennt. Aufgrund seiner Größe und des Alters können wir immer nur Teilabschnitte bewältigen. Und daheim sieht man ihn danach für Stunden nur auf seinem Platz liegen und schlafen.
Er macht keinerlei Sperenzchen, wenn uns andere Hunde begegnen. Auch Pferde nah dran machen ihm nichts aus. Er ist allen gegenüber aufgeschlossen freundlich interessiert.
Es bestätigt einmal mehr meine These, dass viele Hunde zu Unrecht im Tierheim einsitzen müssen. Casper ist ein Traumhund. Er konnte nichts dafür, dass er dort abgegeben wurde. Gut für uns.

Hab mir einem Korb für das Fahrrad gekauft. Platzmäßig passt der Hund wunderbar hinein. Hineinheben ist auch kein Problem. Sancho hätte bei so einer Aktion die blanke Panik geschoben. Casper ist halt ein ganz Lieber. Jedoch passt der große Korb nicht an den Lenker. Blöd! Hab also noch einen Frontgepäckträger dazu bestellt, der kommt nächste Woche. Hoffentlich bekomme ich das daran montiert.

Erstaunlich wie viel Geld so ein winziger Hund kosten kann. Das Halsband für 3,- Euro war da noch am preiswertesten, wir haben ja nur für Hunde ab Podencogröße und aufwärts im Haus. Dazu kommt das besagte Sicherheitsgeschirr für das Auto und nun die beiden Geschichten für das Rad, die den Kaufpreis des Hundes glatt verdoppeln. Die Hundeleine hab ich allerdings selber gemacht, aus einer alten kaputten Flexieleine geflochten. Die Schleppleine ist Kordel mit Band vom Schlüsselanhänger. Sehr effektiv und ebenso kostenneutral.

Beim Futter muss ich allerdings Abstriche machen. Vom Sancho war noch eine halbe Packung Trockenfutter übrig. Das Zeug mag der Spitz so gar nicht und spuckt es wieder aus, selbst wenn es angefeuchtet ist. Das Nasentraining im Garten mit der Suche nach dem dort verteilten Nassfutter ist total neu für das Casperle. Nun, wir fangen ja erst damit an. Vielleicht bekommt er irgendwann Übung darin.
Morgen ist der 1. Mai. Ob ich ihn wohl mit zum Festplatz nehmen kann? Ist vielleicht sogar besser, denn meine Männer wollen den Zaum für das 3. Auto ab- und umbauen. Bei der Aussage: „Der Hund läuft schon nicht weg“ wird mir anders. Da habe ich ganz viel Fantasie, was da alles schief gehen könnte, dafür kenne ich die Jungs zu gut. Und den Kleinen hört man ja nicht, wenn er an einem vorbei läuft. Es gab schon Überlegungen in der Familie, ihn mit einem Glöckchenhalsband für Katzen hörbar zu machen.
Übermorgen nehmen wir ihn mit zur Oma. Na, das wird sicher ebenfalls
spannend.

Ausruhen in Vollendung. Bewachen der BillyRegale im Schlaf.

Ausruhen in Vollendung. Bewachen der BillyRegale im Schlaf.

Kommentarfunktion ist deaktiviert

top ▲

impressum · M@il · XHTML · © Oktober_2001-2007 Rat Ed Home. Rattarium is powered by » WordPress | » WPD