Leitling

Du bist hier: > D-wiki > Leitling

Der Leitling - Grenzstein erinnert an Flurnamen



Ein Stein zeigt die Flurgrenze an.

16. u. 22. Januar 2009: Bei einer Begehung im Januar im Zuge einer Erfassung von Kulturlandschaftsmerkmalen der Region Hannover in der Gemarkung der Gemeinde Uetze wurde auch der sogenannte Leitling registriert.

An einem Feldweg zwischen Katensen, Dollbergen und Schwüblingsen steht an der Ecke einer Abzweigung ein behauener Findling neben einer Ruhebank unter einer Birke. Eine Inschrift an der Frontseite lässt sich als „Leitling“ entziffern, darunter ist ein stilisiertes Sensenblatt in den Fels gehauen.

Im Online-Portal myHeimat/Uetze fragte ich nach den Hintergünden zu dem Stein.

In der Chronik des Dorfes Dollbergen steht dazu jedenfalls:

„Im Lautling, Diese Flurbezeichnung, auch Leitling oder Lothling ist heute [1973] völlig unbekannt. Es handelt sich hier um einen ‚unbestandenen Teil des Beerbusches’ und der damals auch noch herrschaftlichen Katenser Horst.

An dem Ortstermin am 26. September 1796 erschienen die Eingesessenen aus Dollbergen 'vor dem Holze, der Lothling genannt'. Der Geschworenen Hennigs (Besitzer der Brinkstelle Rüter, Nr. 33) bittet um Anweisung von drei Morgen zu seinem bereits angewiesenem Lande zwischen seinem und Koven Koppel. Die Gemeinde insbesondere die Halbhöfner erheben Einspruch wegen der Schaftrift und des Weges ins Holz. Der Weg wird daraufhin an den Koppelrand verlegt. Da diese Wege nicht befestigt wurden, machte das weiter keine Schwierigkeiten. Hennigs erhält das Land, einige abständige Fuhren werden ihm als Klafterholz überlassen. Weitere Anträge stellen die Brinksitzer Asseburg und Klages und der Schulmeister. Die Forstverwaltung erhebt keinen Anspruch, da hier nur Eichenheister von schlechtem Wuchs standen. [...]

Quelle: Dollbergen einst und jetzt, 1973 von Gustav Hennigs, Seite 30.

Nachtrag vom 22. Januar: War heute noch einmal dort. Ein schöner Spaziergang mir dem Hund. Dabei habe ich dann auch die Glyphen auf der Rückseite des Steins fotografiert, die mir beim ersten Mal erst später auf den Fotos aufgefallen waren.

Gerd Voiges aus Uetze-Katensen wusste die Antwort und schrieb:

Hallo Beate,
Der Erinnerungsstein an die alte Flur "Leitling" wurde am 11. Juli 1996 mit Hilfe des Heimatfreundes Harmen-Irmfried Heineke aus Immensen vom Heimatbund Katensen aufgestellt.

Schön dass Du ihn endlich entdeckt hast. Mit dem Flurstein soll versucht werden, auf die Gegebenheiten in früheren Jahrhunderten, für diesen Teil der Katenser Feldmark hinzuweisen.

Schon wenige Jahrzehnte nach dem dreißigjährigen Krieg wurden erste Maßnahmen zu einer wirtschaftlichen Nutzung des Burgdorfer Holzes und den unbewaldeten Flächen der angrenzenden Bereiche getroffen. Im Bereich der Dörfer Dollbergen, Schwüblingsen und Katensen war, zwischen dem Burgdorfer Holz und der "Köngl. Catenser Horst" ein unbewaldetes Gebiet im Besitz der Domänenkammer erhalten geblieben. Es wurde, nachdem immer mehr Vieh gehalten wurde, zur Hut - und Weide an neun Dörfer gegeben.

Der aufgestellte Flurstein ermöglichte auf zwei Flächen geeignete Symbole darzustellen. Die vordere Fläche zeigt den erhaltenswerten Namen der ehem. Gesamtflur [Leitling] und ein Wappenzeichen des nächstgelegenen Dorfes Katensen.

Auf der seitlichen Fläche sind wichtige Wappenzeichen zu sehen. Es sind Symbole der Ortschaften die vordem hier Berechtigungen besaßen. Das waren: Hänigsen, Altmerdingsen, Krätze, Dahrenhorst, Uetze, Dollbergen,Schwüblingsen und Arpke.
Durch die Generalteilungen und Verkoppelung in den Jahren 1850/52 ist das "Almendegebiet Leitling", das eine Größe von etwa 200ha (800 Morgen) hatte, mit verteilt worden.

Auch in früheren Zeiten haben die Menschen nicht immer friedlich zusammengelebt, so kam es so um 1740 zum Streit zwischen den Ortschaften und vor allem zu handfesten Auseinandersetzungen der Hirten untereinander.

Eines kann ich hier aber versprechen, wenn es Katenser waren, die diesen Streit vom Zaun gebrochen haben, das soll nicht wieder vorkommen. Für weitere Auskünfte stehe ich gern zur Verfügung.
Gerd Voiges, Heimatbund Katensen

Fotos

Der Leitling, Flurstein zwischen Dollbergen, Katensen und Schwüblingsen

Kommentare

- es sind noch keine Kommentare vorhanden -

Kommentar schreiben:

Name:
E-Mail oder Homepage:
8 + 5 =

powered by mylittlehomepage.net