Hirtenhaus 1

Du bist hier: > D-wiki > 036

Haus-Nummer 36

Eines von drei Hirtenhäusern Dollbergens.

Baujahr unbekannt. Am Kapellenberg 3.

Der Gemeindehirte war kein Mitglied der Reihe (musste also nicht für den Unterhalt von Kapelle und Schule aufkommen), hatte jedoch den Gemeinde-Brunnen (der wurde nach 1958 zugeschüttet) und den Nachtwächter zu unterhalten.

Siehe auch Hirtenhaus Zwei und Hirtenhaus Drei

Fotos des Hauses ▼.



Jahresdaten-Liste

  • Die Chronik Dollbergens erwähnt auf den Seiten 101 ff und 139 drei von der Gemeinde gebaute Hirtenhäuser (Nummern 36, Nummer 38 und Nummer 40) am Kapellenberg, die urkundlich 1701 in den Akten des Amtes Meinersen erscheinen. Es gab Schweine-, Kuh-, Pferde- und Schafhirten, die bei der Gemeinde angestellt waren. Den Lohn zahlten die Reihestellen.
    Der Austrieb der Herden erfolgte jeweils um den 10 Mai.
    Kühe wurden am Fuhrenkamp, am Eckerkampsfeld und bei den Scheunen an der Fuhse geweidet (Kuhlager), es gibt z.B. im Jahr 1877 an die 175 Stück Rindvieh. Zuchtbullen werden auf der Bullenkoppel geweidet. Der Kuhhirte Hanß Vöster gründete außerdem die Brinksitzerstelle 32. Die Schweineweide lag weit außerhalb des Dorfes am Fleithe. Um 1780 werden an die 79 Pferde gezählt, die Arbeitspferde werden im Stall gehalten. Um 1880 gibt es über 600 Schafe im Dorf, 1752 heißt der Schäfer Christoph Könecke, der letzte Schäfer, August Wesche, wird 1955 auf dem alten Friedhof (Ehrenmal) beerdigt.. Die Schweine blieben auch im Winter draußen in Holzunterständen im Fleith. (Es gab es auch Ziegen im Ort, 1955 wird der Bestand mit 67 angegeben.)
  • 1854, im Februar, entschließt sich die Gemeinde Dollbergen zum Verkauf der Immobilien an Einheimische. Es gab keine Allmende mehr, kein gemeindeeigenes Vieh und folglich waren Gemeindehirten überflüssig. Für den Käufer galt: "[...] für den Nachtwächter musste für jedes Haus monatlich 6 Pfennig aufgebracht werden."
  • 1855 zur Volkszählung, wohnt hier in Nr. 36 der Rademacher Friedrich Depenau und Frau Minna.
  • Aus der Chronik über die drei Hirtenhäuser: "1855 [...] wohnen in diesen drei Häusern acht Familien mit 19 Personen, wobei man bedenken muss, dass Stallungen für die Viehhaltung und Raum für Fütterung und Feuerung nötig waren."
    Bei der Volkszählung von 1855 wohnten hier Friedrich und Minna Depenau.
  • 1957 - Friedrich Munzel, Marie Richter aus Hänigsen + Heinrich Hennies + Gustav Siedersleben (Rtn.).
  • Später R. Schäfer, heute ?

Foto

Hirtenhaus 1
Hirtenhaus am Kapellenberg.

Kommentare

- es sind noch keine Kommentare vorhanden -

Kommentar schreiben:

Name:
E-Mail oder Homepage:
5 + 3 =

powered by mylittlehomepage.net